Lernen am Galilei

Fachvorstellung
DaZ-KONZEPT

Ausgangssituation

Zurzeit stehen dem Galilei-Gymnasium zwei Unterrichtsstunden pro Woche für das Fach DaZ zur Verfügung, welche für sieben Schülerinnen und Schüler aufgewendet werden. Bis auf eine Schülerin, kamen alle ohne Deutschkenntnisse an unsere Schule. Die Schülerinnen und Schüler kamen zu verschiedenen Zeitpunkten und gehen in die Klassen 5 bis 8. Diese Heterogenität bzgl. Leistungsstand, Lerntempo, Alter und Muttersprache bedarf einer besonders intensiven Förderung.

Um die DaZ-Schüler*innen zu unterstützen, erteilen zwei Kolleginnen insgesamt vier weitere Stunden pro Woche. Darüber hinaus ist es uns gelungen mit Hilfe der Caritas und durch die Finanzierung des Jobcenters einen KTLS Kurs (Kulturtechnik Lesen und Schreiben für Zugewanderte) mit je vier Stunden pro Woche an der Schule zu etablieren. Insgesamt arbeiten wir eng mit der schulischen Sozialarbeiterin zusammen, die uns z.B. bei der Suche nach Dolmetschern, außerschulischen Aktivitäten etc. unterstützt.

DaZ Sprachförderung
Um die DaZ-Schüler*innen zu unterstützen, erteilen zwei Kolleginnen insgesamt vier weitere Stunden pro Woche.

Organisation des DaZ-Unterrichts

Die Schülerinnen und Schüler erhalten den DaZ-Förderunterricht parallel zum Regelunterricht, wobei darauf geachtet wird, dass sie keine Stunden in den Hauptfächern versäumen. Auch die Fächer Sport und Kunst sollen nach Möglichkeit in der Klasse wahrgenommen werden können, da diese weniger Sprachgebrauch voraussetzen.

Alle Schülerinnen und Schüler wurden mit einem Tablet ausgestattet, das ihnen auch nach dem Unterricht zur Verfügung steht. Sie nutzen es u.a. als digitales Wörterbuch und Übersetzungshilfe bei der Kommunikation.

Zukünftig möchten sich auch Schülerinnen und Schüler der Oberstufe unterstützend einbringen und die Deutschkenntnisse der DaZ-Schülerinnen und Schüler fordern. Dieses Projekt ist zurzeit in Planung.

Inhalt und Ziele des DaZ-Unterrichts

Inhalt und Ziele des DaZ-Unterrichts

Mit dem DaZ-Förderunterricht sollen die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, Kompetenzen in den Bereichen Leseverstehen, Hörverstehen, Schreiben und Sprechen zu erwerben. Im KTLS Kurs liegt der Fokus auf dem Aufbau eines Grundwortschatzes sowie dem Üben der Verbundschrift.

Im DaZ-Unterricht arbeiten wir mit einem DaZ-Lehrwerk sowie einem Arbeitsbuch (Beste Freunde, Hueber Verlag). Hierbei geht zunächst um den Aufbau eines Grundwortschatzes, der stark an die eigene Lebenswelt angelehnt ist, z.B. die Schule, Hobbys, das eigene Zuhause etc.

Die Schülerinnen und Schüler werden ermutigt kleine Dialoge einzuüben, um die Hemmschwelle des Sprechens zu überwinden und die Aussprache zu üben. Es werden einfache Satzmuster und Redewendungen vermittelt, welche in der Schule und im Alltag angewendet werden können. Hierbei haben sich Sprachspiele bewährt, die nicht nur sprachliche Kompetenzen schulen, sondern die Schülerinnen und Schüler auch dazu anleiten aufeinander einzugehen und zu kooperieren.

Auch der Erwerb grammatikalischer Grundkenntnisse steht im Fokus, wie z.B. das Erlernen der Artikel und die Festigung einfacher Satzstrukturen.

In den Stunden des Regelunterrichts in denen die Schülerinnen und Schüler aufgrund der Sprachbarriere noch nicht aktiv teilnehmen können, vertiefen sie ihre Kenntnisse eigenständig durch das Arbeiten in Lernheften (Willkommen in Deutschland I und II, Mildenberger Verlag). Diese sind z.B. über Farben so gestaltet, dass die Lernenden auch weitgehend autonom damit arbeiten können. Die unterrichtenden Lehrkräfte kontrollieren die Lösungen oder die Lernenden kontrollieren selbst mit zur Verfügung gestellten Lösungen.

Insgesamt ist es das Ziel des Unterrichts die Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, aktiv am Unterricht teilzunehmen und somit die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Schulbesuch zu schaffen, damit sie sich die Welt in der Zweitsprache erschließen können.