Projekt: Vom Galli ans andere Ende der Welt: Neuseeland, das Land der Kiwis, gestern und heute

Das Projekt „Projekt: Vom Galli ans andere Ende der Welt: Neuseeland, das Land der Kiwis, gestern und heute“, unter der Leitung von Frau Buschmann und Frau Hunfeld, befasst sich mit Neuseeland.

Das Projekt unterscheidet sich jedoch von den anderen, da von den Schülern die Plakate komplett auf Englisch gemacht werden.

Hierbei setzen sie die Schwerpunkte auf die Geschichte von Neuseeland, indem man auch das Land der Kiwis, den Ureinwohnern Neuseelands, behandelt. Außerdem achten sie auch auf Freizeitaktivitäten und die „Do’s and Don’ts“ in Neuseeland.

Die Schüler, welche die Präsentationen in Gruppen von 2-3 Leuten erstellen, müssen zuerst die Informationen mithilfe des Internets recherchieren, ein Poster bzw. Plakat erstellen und zusätzlich noch ein Arbeitsblatt erstellen.

Zwei Schüler des Projektes erzählten, dass sie bei der Erstellung der Plakate viel Spaß hatten und Unterstützung der Lehrpersonen erhielten. Es herrschte durchgehend eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Anfangs schien die Aufgabe als schwer, doch später konnte man sie durch Motivation meistern. Das Projekt erschien als eine Abwechslung vom normalen schulischen Alltag. Positiv wurde erwähnt, dass die Plakate auf Englisch erstellt wurden. Laut den Schülern sei es interessanter sie auf Englisch zu erstellen, als auf Deutsch. Bei den Schülern herrschte eine Erleichterung, als sie die Plakate fertigstellten.

Die beiden Projektleiterinnen erzählten uns wie sie die Projekttage fanden.

Frau Buschmann: Die Projektarbeit war eine schöne Zeit und jeder hat die Gelegenheit an Themen zu arbeiten, die einen wirklich interessieren. Es war schön zu sehen was die Schüler erarbeitet haben und wie viel Mühe sie sich gemacht haben.

Frau Hunfeld: Die Projekttage waren fabelhaft und es war schön zu sehen wie Schüler aus unterschiedlichen Stufen, sowie auch aus unterschiedlichen Klassen in einem Projekt etwas erarbeiten. Die Schüler können daraus lernen und bei Problemen erhalten sie Unterstützung. Gut war, dass man frei arbeiten konnte und es nicht so wie im Unterricht ist das man auch mal eine Abwechslung zum Schulalltag hat.

Die beiden Leiterinnen wünschen sich das die Projekttage wieder stattfinden. Frau Hunfeld äußerte sich positiv über die Projekttage und wünscht sich das diese auch mal mitten im Schuljahr stattfinden und nicht erst in den letzten Wochen.

Dieser Beitrag wurde unter Projekttage 2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.